Heute hatten wir APC Lehrer und Lehrerinnen den Beginn unserer neuen CD mit afrikanischen zusammen den europäischen Musikinstrumente und mit Singen begonnen.

Eine feierliche Stimmung kam auf. Während des Spielens eines besonders starken Ovambomelodie wurden die Spieler so ergriffen, dass ihnen Tränen die Augenwinkeln füllten. Ich dachte, dass diese Stimmung sehr gut bei den Hörern ankommen wird. Ich spürte, dass da etwas in Gang gebracht wird, und ich begann zu frieren.

Um 1 Uhr nachts bekam ich vom Spital einen Anruf: Vikar Hans Leu ist tot. Ich fragte, wie das kam. Da wurde mir berichtet, dass Hans Leu ganz gesund war; er hätte am Nachmittag, als er sich unwohl fühlte, die Ambulance gerufen und gewünscht, dass man ihn nach Windhoek ins Spital bringen solle. Die Ambulance fuhr noch einen Umweg, weil das Pflege Personal an einem andern Ort ausgewechselt werden musst. So kam er erst Mitternachts in Windhoek an. Man trug in ins Bett, wo er hinüber schlief.

Wohin hinüber? Das ist die Menschheitsfrage. Sicher ist er in eine Welt gegangen, die von vielen Menschen Himmel genannt wird, oder andere nennen ihn Paradies und ich behaupte, dass er den Platz aufgesucht hat, den er Friedensplatz oder gar den Sternen-Staub des Friedens heisst. Sicher ist, dass er sehr viel Kraft ins APC schicken wird, damit er unsere Lehrer bestärken kann, damit wir nicht aufgeben, auch wenn es jetzt eine harte Zeit geben wird.

Mit traurigen Grüssen Lis Hider

Zum Blog-Tagebuch von Hans Leu