Zum Blog-Tagebuch von Lis Hidber
 

Lis Hidber ist in Mels, in der Schweiz, geboren und in einer Grossfamilie aufgewachsen. Sie lernte schon sehr früh, hart zu arbeiten. Nach Abschluss des Lehrer-Diploms unterrichtete sie Realklassen, während sie selbst sich in Musik- und Malerei weiter ausbilden liess. Ende 1989 wurde sie vom Bischof Hausiku und Hans Leu, welche damals in Namibia im kirchlichen Dienst gegen die Apartheid kämpften, für einen Einsatz im Rahmen der Entwicklungshilfe für Frauengruppen gerufen. Lis folgte dem Aufruf und arbeitete zuerst im künstlerischen Bereich mit Frauen in den verschiedensten Regionen Namibias. Später entdeckte sie, dass mit den Jugendlichen musikalisch gearbeitet werden muss, um diese von der Strasse und der damit verbundenen Kriminalität wegzuholen. So baute sie im Jahr 1992 das erste Arts-Performance-Centre in Oshikuku auf. Sie wurde finanziell stark vom Fastenofer Schweiz unterstützt.

Weitere Projekte folgten, so ein weiteres in Omagalanga und ein neues in Tsumeb. Die beiden ersten Kulturzentren werden heute von einheimischen Jugendlichen mit grossem Erfolg weitergeführt und bieten vielen benachteiligten Kindern die Möglichkeit, Musik, Malen und Theater zu erlernen. In all den von ihr geführten Projekten hat es bis heute keinen einzigen Fall von AIDS gegeben.

Momentan arbeitet Lis Hidber an ihrem dritten Projekt in Tsumeb. Als Anerkennung für ihre Arbeit erhielt sie im Jahre 2004 eine permanente Aufenhaltsbewilligung für Namibia.